Heimliche Liebe (AT)


* in Postproduktion, ein Dokumentarfilm von Annina Furrer, 50 Minuten, 2019

Synopis

«Vom Lieben und Lügen» handelt in erster Linie von der Liebe. Mit der Kamera spüre ich unserem Bedürfnis nach tiefer, lebenslanger Verbundenheit in Ehe und Partnerschaft nach und untersuche den weit verbreiteten Wunsch und Anspruch auf sexuelle Treue. Dabei bewege ich mich in einer Realität voller Ausrutscher, Seitensprünge und heimlichen Liebschaften, in einer Welt von Träumen, Sehnsüchten und Fantasien. Ich gehe der Frage nach, wie es kommt, dass praktisch alle Paare den Treuebegriff derart hochhalten und sich dennoch erstaunlich viele nicht daran halten. Ich möchte herausfinden, weshalb auch in Zeiten des „everything sharing“ das Dogma der sexuellen Monogamie immer noch für tauglicher und akzeptabler gehalten wird als das Ausleben des sexuellen Triebs.

«Vom Lieben und Lügen» lässt das Publikum nicht nur miterleben, was in unserer Gesellschaft und in vielen Beziehungen Realität ist, sondern wirft ebenso die Frage auf, wie es sein könnte: Müssten wir, wenn wir wirklich lieben und gemeinsam alt werden wollen, nicht vielleicht eingefahrene Denkbahnen verlassen? Zum Beispiel eingefleischtes Besitzdenken überwinden und uns um einen neuen Begriff von Treue bemühen? Um eine Treue, die sich nicht notwendigerweise als sexuelle Treue versteht, sondern als Vertrauen, Zärtlichkeit, Ehrlichkeit und Freiheit, die wir als Liebende einander schenken?

Credits

B by Annina Furrer
Written by Annina Furrer
Production Lomotion AG
Producer Magdalena Welter, Louis Mataré
Cinematography Simon Huber
Editing Konstantin Gutscher
Location Sound Mix Balthasar Jucker

Buch und Regie ANNINA FURRER Produktion LOMOTION AG, SRF SCHWEIZER RADIO UND FERNSEHEN Produzenten DAVID FONJALLAZ, LOUIS MATARÉ, MAGDALENA WELTER Kamera SIMON HUBER Montage KONSTANTIN GUTSCHER Ton BALTHASAR JUCKER Musik KAY BUCHHEIM